Begründet wurde die Homöopathie von dem Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755 – 1843).
Homöopathische Arzneimittel sind potenziert, das bedeutet, dass sie hoch verdünnt und verschüttelt sind. Durch diese Dynamisierung haben sie eine stärkere Wirkung als die Ausgangssubstanz.

Im Gegensatz zur Klassischen Homöopathie arbeitet die Komplexhomöopathie symptomatisch. Komplexmittel bestehen aus verschiedenen homöopathischen Einzelmitteln mit ähnlicher Wirkung, die sich gegenseitig verstärken. Die Auswahl solcher Medikamente leitet sich nach den Symptomen des Patienten ab.

Komplexmittel können sowohl gespritzt werden wie auch in Form von Kügelchen oder Tropfen verabreicht werden. Ich arbeite immer wieder gerne mit Komplexmitteln, da sie meiner Erfahrung nach zuverlässig wirken. Um die Konstitution zu beeinflussen, setze ich dagegen eher spagyrische Heilmittel oder dynamisierte pflanzliche Urtinkturen ein.