Wirbelsäulenkorrektur nach Dorn

Ziel der Dorn-Wirbelsäulen-Therapie ist die Begradigung von verschobenen Wirbeln und Gelenken, die in der Regel die Ursache für Rückenschmerzen sind. Am Beginn der Behandlung stehen die Überprüfung der Beinlänge und gegebenenfalls der Ausgleich einer vorhandenen Beinlängendifferenz. Allein dies hat in meiner Praxis schon Patienten vor einer Bandscheibenoperation bewahrt.
Anschliessend werden die Positionen der Beckenknochen, des Kreuzbeins und der Wirbel überprüft und bei Bedarf korrigiert.
Bei der Korrektur der Wirbelpositionen wird seitlicher Druck auf den Dornfortsatz ausgeübt, während beispielsweise ein Bein geschwungen wird. Durch die Bewegung ist die Rückenmuskulatur aktiv und schützt die Nerven vor Einklemmung. Der Wirbel gleitet so sanft in seine natürliche Position. Kein Rucken und kein Knacken begleitet die Therapie.
Es entsteht eine gesunde Ordnung, von der Basis (Becken und Kreuzbein) bis zum Scheitel.

Geeignet ist die Methode für Rückenschmerzen, Skoliosen, Bandscheibenvorfälle, Hüft- und Kniebeschwerden, Wirbelverschiebungen und Erkrankungen innerer Organe durch Spinalnerveinklemmung.
Eine spezielle Rückenmassage, entwickelt von Rudolf Breuß, entspannt zusätzlich die Muskulatur und kann Bestandteil einer Behandlung sein. mehr zur Breuß-Massage
Auch die Cranio-Sakrale Osteopathie oder die Ohr-Akupunktur kann eine sinnvolle Ergänzung zu dieser Therapie sein.