Chilischarf abnehmen

Mit Chili abnehmen

Dass Chili scharf ist, wissen wir oft aus eigener Erfahrung. Doch diese Schärfe sorgt nicht nur für einen feurigen Mund, sondern auch für die feurige Figur: Das in der Chili enthaltene Capsaicin sorgt für einen gesteigerten Energieumsatz und sorgt somit für die Verbrennung von Kalorien.

Allergie

Die Allergiebehandlung

Warum entstehen Allergien? Eine Allergie ist eine Störung des Immunsystems, das Immunsystem  reagiert nicht adäquat auf einen harmlosen Fremdkörper wie z.B. eine Polle. Es tut so als wäre es etwas bedrohliches wie ein Virus. So fängt eine ganze Kaskade im Immunsystem an zu reagieren von Antikörperbildung bis zur Histamin-Ausschüttung. Letzteres sorgt z.B. für Juckreiz der Haut und Augen, Anschwellen der Schleimhaut von Nase bis zu den Atemwegen (Asthma).

In unserer Praxis werden folgende Allergien behandelt: Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis, Nahrungsmittel-Allergien und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten:

Bei allen Allergien sind ähnliche Aspekte am Wirken (siehe oben). Deshalb ist es mir gar nicht so wichtig worauf Sie allergisch sind sondern wie es sich bemerkbar macht.

Wichtig in der Therapie der Allergie ist das Immunsystem, es muss wieder lernen auf Reize adäquat zu reagieren. Auch der Darm wird in die Therapie mit einbezogen, denn er spielt eine große Rolle für das Immunsystem.

Darüber hinaus  gibt es auch sehr kraftvolle homöopathische Medikamente die Ihnen auch in der stärksten Pollenzeit häufig Erleichterung schaffen können. Ganz ohne Nebenwirkungen.

Burnout-Syndrom

burnout-SyndromBurnout-Syndrom:

Das Burnout-Syndrom wurde 1974 zum ersten Mal von dem Psychoanalytiker Herbert Freudenberger beschrieben. Es ist ein Zustand physischer, psychischer und emotionalen Erschöpfung. Ausgelöst ist es durch ständige Überforderung z.B. im Berufsleben, in der Beziehung, bei innerem Druck durch Gesellschaftsnormen. Häufig sind die Betroffenen sehr hilfsbereit und /oder fühlen sich übermäßig verantwortlich für andere. Weder Nein sagen noch Konflikte austragen sind Ihre Stärken. Hinzu kommt, dass diese Menschen häufig sehr ehrgeizig und perfektionistisch sind.

Immer mehr Menschen in Deutschland klagen über Erschöpfung, Lustlosigkeit, Antriebsschwäche, Depressionen und vieles mehr. Sie hoffen auf die Erholung am Wochenende oder im Urlaub. Aber kaum sind sie wieder im Alltag fühlen sie sich wie vorher oder gar schlimmer, was in vielen Fällen zum sogenannten Burnout führen kann.

Hier ist das Burnout-Syndrom sicherlich auch eine häufig gestellte Diagnose.

Immer öfter betrifft dieses Thema nicht nur Manager, nicht einmal nur die arbeitende Gesellschaft, sondern z.B. auch zunehmend Rentner und Hausfrauen. Deutlich wird hier, dass diese Menschen zwar ausgebrannt sind, dass aber häufig nicht unbedingt eine große Belastung vorliegt.

In meine Praxis kommen immer mehr Patienten die unter einem Burnout-Syndrom leiden. Bei genauer Diagnostik finden wir immer mehr Patienten unter ihnen, die eigentlich an einer Mitochondrienstörung oder einer erworbenen Mitochondriopathie leiden (Mitochondrien sind diese kleinen Kraftwerke, die wir in fast jeder Körperzelle finden, bei gesunden Menschen zwischen 1500 und 8000 dieser Kraftwerke in jeder Zelle). Sind diese gestört, fehlt es dem Körper an Kraft und Antrieb und so kommt es zum Burnout. Aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Krebs, Allergien und andere Erkrankungen des Immunsystems können auf diese Mitochondriopathie zurück zu führen sein.

Klarheit können hier spezielle Blutuntersuchungen schaffen, die wir in der Praxis durchführen.

Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Labor wird eine entsprechende Therapie zum Wiederaufbau der Mitochondrien durchgeführt, so dass diese Kraftwerke in unseren ca. 100 Billionen Körperzellen wieder anfangen uns mit Energie zu versorgen, wie es ihre ursächliche Aufgabe ist.

 

Abnehmen leicht gemacht!

Gesundheitsrisiko:

Übergewicht ist eins der größten Gesundheitsrisiken in unserer Zivilisation. Die meisten Übergewichtigen fühlen sich nicht wohl und ab einem bestimmten Alter kommen dann Herz-Kreislauf Beschwerden, Diabetes oder andere Beschwerden hinzu.

Diäten:

Diäten gibt es wie Sand am Meer, langfristigen Erfolg haben die wenigsten. Meist werden 5 kg kurzfristig abgenommen dann wieder 6 kg zugenommen.

Gesundes Abnehmen braucht etwas Zeit. Das Wunschgewicht hält dafür aber dauerhaft.

Wieso?

Dies ist nur logisch, denn die meisten Diäten sorgen für einen Hungerstoffwechsel, es werden weniger Kalorien zu geführt (Kalorien zählen). In dieser „Mangelsituation“ verbrennt der Stoffwechsel Körperfett und Körpereiweiß, Gewicht wird reduziert. Nun passt sich der Stoffwechsel dieser „Notsituation“ (verringerte Kalorienzufuhr) an, fährt seinen Energieverbrauch herunter und verbrennt weniger. Wird jetzt wieder „normal“ gegessen, schaltet der Stoffwechsel erst nach einigen Wochen wieder hoch, und speichert so bewusst Energiereserven, in Form von Körperfett. Dies ist ein, in der heutigen Zeit sehr unbeliebter Schutzmechanismus, um auch bei der nächsten Hungersnot zu überleben. Dies nennt man Jojo-Effekt.

Deshalb ist es wichtig dem Körper genügend Essen zu verfügung zu stellen, so werden alle Körperzellen ausreichend versorgt.

Wie aber abnehmen?

Sinnvoll kann deshalb nur sein, langfristig die Ernährungsgewohnheiten zu verändern. Wie das Wort Diät (aus dem Griechischen: diaita = Lebenswandel) auch schon vermittelt.
Es ist nicht so schwer sich gesund zu Ernähren. Das Problem ist, dass trotz der Diätenpresenz in der Presse,  die wenigsten wirklich wissen wie sie einen Lebenswandel führen der Freude macht und ihr Körpergewicht in ein gesundes Maß bringt.
Der Fehler ist, dass immer wieder eine Diät für alle gesucht wird, anstatt zu erkennen das jeder Mensch und damit auch sein Stoffwechsel individuell ist. Dies ist zu berücksichtigen, da sonst Misserfolge vorprogrammiert sind.
In meiner Praxis wird über eine Stoffwechselanalyse ermittelt, welche Lebensmittel jeder einzelne Körper optimal verstoffwechselt, was ihn am meisten nährt und wo er Unterstützung benötigt um bestmöglich zu verbrennen. Dort kann gezielt mit sanften naturheilkundlichen Mitteln eingegriffen werden. Mein Ziel ist es, den Stoffwechsel zu optimieren, evtl. Blockaden zu lösen, die das Abnehmen verhindern und natürlich Sie Gesund zu machen.

Lesen Sie dazu auch Ernährung.

Ernährung

Ernährungsberatung:

Ernährung hat einen starken Einfluss auf unseren Stoffwechsel, und zwar täglich.

Eine ungesunde Ernährung begünstigt Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Rheuma, Störungen des hormonellen Systems um nur einige zu nennen. Es kann aber auch ein Faktor für Müdigkeit sein oder sogar zu Depressionen führen, wie Sie dies z.B. in dieser Studie nachlesen können.

Ernährung sollte grundsätzlich individuell sein, denn nicht jedes Lebensmittel oder Ernährungsverhalten ist für jeden gleich gut. Was dem einen hilft kann dem anderen schaden. Deshalb bin ich in meiner Praxis dazu über gegangen  nur noch individuelle Ernährungskonzept für meine Patienten zu erstellt.

Ich biete in meiner Praxis zwei bewerte Ernährungskonzepte an. Das eine Ernährungskonzept ist auf ihre Stoffwechsellage abgestimmt. Anhand einer Laboranalyse wird der Stoffwechsel entschlüsselt und ein darauf abgestimmter Ernährungsplan erstellt. Dieser zeigt Ihnen welche Lebensmittel ihre Stoffwechselleistung optimieren. Aus meiner Sicht ein sehr gutes Konzept um sein Gewicht zu optimieren, ab zu nehmen und sich mit seiner Ernährung rund um wohl zu fühlen. Lesen Sie dazu auch Abnehmen leicht gemacht.

Die Grundlage dieses Ernährungskonzepts basiert auf Forschungen der Harvard University und anderen Ernährungserkenntnissen wie z.B. aus der Low-Carb Ernährung oder der Blutgruppendiät.

Aus meiner Sicht gibt es einen weiteren sehr wichtigen Faktor in der Ernährung, die Lebensmittelunverträglichkeiten wie z.B. Histaminunverträglichkeit, Fruktose-, und Laktoseunverträglichkeit aber auch andere Immunreaktionen auf Lebensmittel.  Diese sorgen für eine ständige Belastung des Darms, des Immunsystems und auch anderer Aspekte des Körpers, der Vitalität bis hin zur Psyche. Aus diesem Grund gibt es auch hier Labor-Untersuchungen die für Klarheit sorgen.

Werden die krankmachenden Lebensmittel weggelassen, kann der Körper sich erholen. Wer im Durchschnitt jeden Tag drei Mahlzeiten zu sich nimmt, die seine Gesundheit belasten, hat es hingegen schwer aus einer gesundheitlichen Krise zu genesen.

Paracelsus sagte schon:

„Lasst Eure Nahrung Eure Medizin sein“

 

Mikrobiologische Therapie

Schon die Ärzte des Altertums wussten, dass der Darm die „Wiege des Lebens“ ist.

Unsere Darmschleimhaut ist von abermilliarden Keimen besiedelt, die mit dem menschlichen Körper in friedlicher Koexistenz leben. Sie haben die wichtige Aufgabe, einen sehr grossen Teil unserer Abwehrzellen zu schulen. Sie haben Einfluss auf ca. 80% unseres Immunsystems.

Chronische Ernährungsfehler, Medikationen mit Antibiotika oder Cortison, Umweltschadstoffe wie Blei, Kadmium und ganz besonders Quecksilber oder funktionelle Störungen des Verdauungstraktes wie Magensäuremangel oder Mangel an Bauchspeicheldrüsenenzymen bringen diese Koexistenz aus dem Gleichgewicht. Es entsteht eine Dysbiose.

Dies hat in der Regel eine übermässige Ausbreitung von Pilzen und eine höhere Anfälligkeit für Würmer und anderer Parasiten im Darm zur Folge.

Neben folgenden Symptomen einer Dysbiose wie Blähungen (besonders nach dem Verzehr von Süssspeisen)

– Durchfall im Wechsel mit Verstopfung
– Völlegefühl und Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln
– Müdigkeit, Kopfschmerzen und Migräne

hat es ganz allgemein belastende Wirkung auf den Körper, ausgelöst durch die Selbstvergiftung aus den Stoffwechselgiften z.B. der Pilze.

Hinzu kommt die Störung besonders des Immunsystems, dies fördert z.B. folgende Erkrankungen:

– Chronische Infektanfälligkeit
– Ekzeme, Neurodermitis, Akne
– Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
– Pilzinfektionen (besonders bei Frauen immer wiederkehrende Vaginalpilzinfektionen)
– Zahnfleischentzündungen und Parodontose
– Herz-Kreislauf Erkrankungen
– Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises etc.

Hier macht es Sinn, mit einer mikrobiologischen Therapie korrigierend einzugreifen.

Eigenbluttherapie

Im alten chinesischen Reich galt das Blut als Symbol des Lebens. Es war der Inbegriff von Lebenskraft. Bereits im 3. vorchristlichen Jahrhundert finden wir in der Neiking, einem chinesischen Arzneibuch, die ersten Hinweise über Heilanwendungen mit Blut bei unterschiedlichen Erkrankungen.

Eigenblut in seinen unterschiedlichen Anwendungen soll eine Umstimmung im Organismus hervorrufen. Wir wollen das krankhafte Geschehen umstimmen. Eigenblut ist auch eine Reiztherapie. Wir sezten einen Reiz, so dass der Körper aber auch die Psyche und der Geist reagieren muss. Er wacht auf aus seinem kranken Trott. Er besinnt sich und kehrt zurück in seine gesunde Funktion.

Seine Anwendung sind die chronischen Erkrankungen, die durch das Eigenblut wieder in einen akuten Zustand zurückgeführt werden und von dort ausheilen können. Es aktiviert das Immunsystem und andere Stoffwechselvorgänge.

Schon Goethes Mephistopheles sagte: „Blut ist ein ganz besonderer Saft“.

Unverändertes Eigenblut:

Es wird zwischen 0,1 und 3 ml Blut aus der Vene entnommen und anschliessend in den Muskel injiziert. Bei Bedarf können krankheitsbezogene homöopathische Mittel zugegeben werden. Die Eigenbluttherapie eignet sich bei vielen Formen akuter und chronischer Krankheitsprozesse.

Potenziertes Eigenblut:

Ein Tropfen Blut wird nach homöopathischen Vorschriften potenziert und zur oralen Einnahme verordnet. Diese Vorgehensweise ist besonders für Kinder und sensible Patienten geeignet.

Spagyrische Eigenbluttherapie:

Bei der spagyrischen Eigenbluttherapie wird ein Tropfen venöses Blut entnommen und mit fünf verschiedenen spagyrisch aufbereiteten Lösungen nach den Regeln der Homöopathie potenziert. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass es während dieser Form der Eigenbluttherapie zu einer seelischen Reinigung und geistigem Erkennen der Krankheitsursache kommen kann. Da sie ein gewisses Mass an Selbstreflexion voraussetzt, ist es verständlich, dass diese Therapie nicht für Kinder geeignet ist. Sie eignet sich besonders für Menschen, die sich wirklich bewusst mit sich selber auseinandersetzen wollen.

Hämoaktivierte Eigenbluttherapie nach Dr. med. Höveler:

Durch Aufbereitung des Blutes z.B. durch Elektrolyse, UV-Bestrahlung, Verschüttelung und Anreicherung mit Sauerstoff und Ozon, soll eine Freisetzung von therapeutisch hochwirksamen Ingredienzien erreicht werden. Auf diese Weise wird das Blut ein Medikament, welches stets adäquat auf die augenblickliche Situation des Patienten zugeschnitten ist.

Infusionstherapie

Infusionstherapie

Infusionen können ein wertvoller Baustein einer erfolgreichen Therapie sein, wir erzielen damit einen schnellen Wirkimpuls. Infusionen werden in meiner Praxis häufig mit anderen Therapieoptionen kombiniert, wie der Ohrakupunktur, der Eigenbluttherapie oder der Homöopathie.

Vitamin C Hochdosisinfusionen:

Die Vitamin C Hochdosistherapie ist ein wahrer Tausendsasser. Da der Mensch über orale Gaben maximal nur 1-2 g Vitamin C pro Tag aufnehmen kann, hat eine Infusion mit 7,5 g bis 15 g und im Einzelfall noch höherer Dosierung einen ganz anderen Effekt auf den Organismus. In diesen Dosen hat das Vitamin C neben dem bekannten Einfluss auf freie Radikale und das Immunsystem (akute und rezidivierende Infekte, auch Allergien, Autoimmunerkrankungen wie Rheuma, Krebs etc.) auch Einfluss auf den Cholesterinspiegel, die Gefässverkalkung, das Hormonsystem, den Leberstoffwechsel, auf Alterungsprozesse und auch auf die Psyche.

HPU/KPU-Infusionen:

Diese Infusion ist eine besondere Mischung für den HPU/KPU-Patienten für einen schnellen ersten Heilimpuls. Es ist eine spezielle Mischung aus Mineralien, Vitaminen und Aminosäuren.

Burout-Infusion:

Auch hier haben wir eine spezielle Mischung besonders für den Burnout-Patienten um schnell wieder zu Kräften zu kommen. Diese Infusion enthält eine Mischung aus Vitaminen und Aminosäuren.

Vitamin B-Infusionen:

Eine Vitamin B-Infusion ist bei Vitamin-Mangel ein schneller Weg um wieder zu Energie und Leistungsstärke zu finden.

Baseninfusionen:

Baseninfusionen gleichen den Säure-Basen Haushalt aus. Unsere Ernährung ist häufig zu sauer und die Belastung durch Stress (übersäuert unser Gewebe) betrifft in der heutigen Zeit auch sehr viele Menschen. Dies ist über die Jahre gesehen und ist eine wirkliche Belastung für unseren Organismus. Da macht sauer nicht wirklich lustig, denn eine Übersäuerung ist an vielen Erkrankungen beteiligt.

Durch eine Übersäuerung wird der Stoffwechsel behindert, das heisst, dass gesunde Enzymvorgänge, Zellentwicklung von Immun- oder Organzellen oder die Versorgung von Gelenken gestört sind. Es kann zu chronischen Erkrankungen kommen. Sehr bewehrt haben sich Baseninfusionen bei Schmerzerkrankungen, Krebserkrankungen und anderen chronischen Erkrankungen.

Anthroposophische Mischinfusionen:

Hier wird auf alle wichtigen Organsysteme wie Leber, Niere, Darm, Milz… eingegangen, um den Organismus von Schadstoffen zu reinigen (diese haben einen ähnlichen Effekt wie die Säuren auf unseren Körper) und die funktionierende Ordnung in unserem Grundsystem wieder herzustellen. Diese Mischungen werden ergänzt durch auf Sie und Ihre Erkrankung individuell abgestimmte Präparate. Die anthroposophischen Medikamente sind im weitesten Sinne auch spagyrische Mittel und haben so eine tiefe Wirkung auf Körper, Seele und Geist.

Komplex-Homöopathie

Begründet wurde die Homöopathie von dem Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann (1755 – 1843).
Homöopathische Arzneimittel sind potenziert, das bedeutet, dass sie hoch verdünnt und verschüttelt sind. Durch diese Dynamisierung haben sie eine stärkere Wirkung als die Ausgangssubstanz.

Im Gegensatz zur Klassischen Homöopathie arbeitet die Komplexhomöopathie symptomatisch. Komplexmittel bestehen aus verschiedenen homöopathischen Einzelmitteln mit ähnlicher Wirkung, die sich gegenseitig verstärken. Die Auswahl solcher Medikamente leitet sich nach den Symptomen des Patienten ab.

Komplexmittel können sowohl gespritzt werden wie auch in Form von Kügelchen oder Tropfen verabreicht werden. Ich arbeite immer wieder gerne mit Komplexmitteln, da sie meiner Erfahrung nach zuverlässig wirken. Um die Konstitution zu beeinflussen, setze ich dagegen eher spagyrische Heilmittel oder dynamisierte pflanzliche Urtinkturen ein.

Spagyrik

Spagyrik – altes europisches Weilwissen

Spagyrik steht für Alchemie, Wandlung auf allen Ebenen des menschlichen Seins. Es wird wieder eine gesunde Ordnung hergestellt, sowohl auf der stofflichen als auch auf der feinstofflichen und psychischen Ebene. Das fasziniert mich sehr an Spagyrik. Es sind tiefgreifende Arzneien, die auf den ganzen Menschen heilsam wirken. Es öffnet neben der körperlichen Heilung auch Türen für Wandlungen im persönlichen Verhalten. Es findet auch ein Gesunden unserer Psyche und unseres Geistes statt, welche wiederum einen Einfluss auf das körperliche Befinden haben.

In meiner Praxis verwende ich häufig die Solunate, meine Erfahrungen und die meiner Patienten sind durchweg positiv. Sie sind wirksame Heilmittel, die auf eine ganz einzigartige Weise das erkrankte System des Körpers, der Psyche und des Geistes heilen können.

Energiefeldfoto von Echinacea in spagyrischer Zubereitung der Firma Pekana (links) im Vergleich mit einer homöopathischen (rechts). Es wird deutlich, dass in dem Energiefeldfoto des spagyrischen Präparates eine höhere Ordnung ist, die sich auf unseren Körper überträgt. Der direkte Vergleich erfolgt nicht über die chemische Zusammensetzung, sondern durch unsere sinnliche Wahrnehmung.